Windkraft. Energie, die Ansprüche stellt.

Windenergie von heute: Mehr Generatoren-Power, stärkere Transformatoren

Kaum eine Branche stellt so hohe Anforderungen an die elektrischen Anlagen wie die Windenergie. Eine mittlere installierte Maschinenwirkleistung mit 2,3 bis 2,5 MW erfordert Transformatorscheinleistungen von 2500 bis 3500 kVA. SIBA SSK- Sicherungseinsätze sind speziell für diese Leistungsbereiche weiterentwickelt worden.

Wo unsere Sicherungen helfen

©Kosta Iliev/shutterstock
©Kosta Iliev/shutterstock

Sie schützen moderne Transformatoren.

Mit Transformatorschutz durch SSK-Sicherungen kennen wir uns aus: SIBA war früh klar, dass steigende Transformatorleistungen auch neue Konzepte in der Absicherung verlangen. Seit über 15 Jahren entwickeln wir angepasste Lösungen für immer leistungsstärkere Trafos - inzwischen bieten wir Schutz für Anlagen jenseits von 630 KVA.

Was unsere Sicherungen leisten

Kurzschluss-Schutz

SSK-Sicherungen von SIBA sind flinker als der Standard. Sie begrenzen den Fehlerstrom schon im Anstieg der ersten Halbschwingung bei einen Kurzschlussstrom.

Geringere Leistungsabgabe, weniger Wärme

Unsere SSK Sicherungen geben weniger Leistung ab als Standardsicherungen – bei gleich bleibendem Mindestausschaltstrom. Damit sinkt auch die Wärmebelastung.

Kompakte ­Bauform

Unsere SSK-Sicherungen für die Windenergie sind bei gleichen Bemessungsströmen deutlich kleiner als vergleichbare herkömmliche Teilbereichssicherungen.

CO2- und kostensparend

Unsere Sicherungen für die Windenergie halten hohe zyklische Belastungen aus - dafür sorgen spezielle Schmelzleiter mit ICS-Technologie für Nennströme ab 63 A. Dadurch sind die Sicherungen lange einsatzfähig. Das verringert nicht nur die Wartungskosten, sondern reduziert die Verlustleistung und minimiert dadurch den CO2-Ausstoß.

Erste Wahl für Windenergie: SSK

  • Bemessungsströme von 63 bis 160 Ampere.
  • Drei Bemessungsspannungs-Bereiche: 6/12 kV, 10/24 kV und 20/36 kV

Hier geht es direkt zu den Produktdaten unserer SSK-Sicherungen für die Windenergie

Sie haben Fragen?

zurück